Studie zum Thema „Gesellschaftliches Miteinander"



Gerade in jüngerer Zeit werden die Forderungen nach „mehr Beteiligung“, „mehr Transparenz“, „mehr Dialog“ in der Gesellschaft wieder lauter. Gesellschaftliche Mitgestaltung hat verschiedene Formen und das klassische Engagement in politischen Institutionen wie z.B. in Parteien, ist nur eine von vielen Möglichkeiten an politischen Prozessen teilzuhaben.

Viele Menschen suchen nach Mitgestaltungsmöglichkeiten in ganz verschiedenen sozialen Räumen. In Arbeitsgruppen, in Vereinen, in Foren, Ausschüssen, Gremien oder auch auf Kundgebungen und Straßenprotesten. Die digitale Wende hat mit Internet-Plattformen und den Sozialen Medien weitere Einflussmöglichkeiten entstehen lassen, die zunehmend an Bedeutung gewinnen. Eines gemeinsam haben diese Partizipationsmöglichkeiten alle: Austausch und Kommunikation ist ihr grundlegendes Prinzip.

Mit anderen Worten: Wir müssen uns eine Stimme geben, wir sollten miteinander reden, um gemeinsam Lösungen für zukünftige Herausforderungen zu finden. Wir müssen Perspektiven besser verstehen, um sie miteinander teilen zu können.

Als empirisches Sozialforschungsinstitut sehen wir darin einen zentralen Auftrag für unsere tägliche Tätigkeit. Auch die aktuelle Studie „Gesellschaftliches Miteinander“ soll einen Beitrag im gemeinschaftlichen Dialog leisten. Wir laden Sie und alle anderen Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, sich mit zu beteiligen und vielleicht damit selbst einen Anfang zu machen. Geben Sie sich heute und hier freiwillig eine Stimme und unterstützen Sie uns in unserer repräsentativen Telefonstudie dabei, das Thema „Gesellschaftliches Miteinander“ etwas aktiver zu gestalten.

Fakten:



  • Die Studie wird im Auftrag der Konrad-Adenauer Stiftung durchgeführt
  • Insgesamt werden bundesweit 8000 zufällig ausgewählte Personen ab 18 Jahren befragt
  • Der Dialog dauert ca. 15 bis 20 Minuten
  • Alle Angaben werden streng anonym ausgewertet
  • WICHTIG: Egal, wie häufig oder stark Sie sich im täglichen Leben mit gesellschaftlichen oder politischen Themen beschäftigen können, Sie leisten mit Ihrer freiwilligen Teilnahme hier in jedem Fall einen wichtigen Beitrag!

  • Weitere Informationen zum Schutz Ihrer Daten unter:



    USUMA Datenschutz