USUMA beteiligt sich am Europäischen Forschungs-programm zum Thema „Funktionelle Störungen"

 

ETUDE steht für „Encompassing Training in functional Disorders across Europe” (Umfassende Ausbildung in funktionellen Störungen in ganz Europa). Dieses von der Europäischen Kommission finanzierte Programm zielt darauf ab, die zugrundeliegenden Mechanismen zu ermitteln, Diagnose und Behandlung zu verbessern und die Stigmatisierung von Patienten mit funktionellen Störungen zu verringern.

 

Es besteht Bedarf, die fragmentierte und unzureichende Bildungs- und Forschungslandschaft zu verbessern. Genau dafür fördert ETUDE die Entwicklung eines nachhaltigen Ausbildungsprogramms für Nachwuchsforscher.

 

Als nichtakademischer Partner unterstützt USUMA das Programm durch forschungspraktisches Training,  Planung, Supervision und aktiver Unterstützung bei der Durchführung der Datenerhebung. Aktuell absolvieren 2 Nachwuchsforscher:innen im Rahmen des Programms einen Aufenthalt bei USUMA in Berlin. Die Teilprojekte in denen USUMA das Programm unterstützt, sind:

 

  • ESR7 (Prädiktive Gültigkeit von Diagnosekriterien für funktionelle Störungen in der Primärversorgung, Radboud University Medical Center Nijmegen, Niederlande; Betreuer: Dr. Tim Olde Hartman) und

  • ESR9 (Gesundheitsfürsorge bezogene Faktoren der Persistenz somatischer Symptome in Europa, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland; Betreuer: Prof. Bernd Löwe)

Weiterführende Informationen zu dem von der EU geförderten Forschungsgroßprojekt finden Sie unter...

https://etude-itn.eu/research/

https://etude-itn.eu/about-etude/